Home » Pflege und Funktion » BIG - Bildungsinstitut Gesundheit

Das Bildungsinstitut Gesundheit (BIG)

Das können Sie bei uns lernen

Das Bildungsinstitut Gesundheit der Klinikum Leer gGmbH bildet bereits seit 1947 erfolgreich Fachkräfte für die Berufe des Gesundheitswesens aus. Dabei sind die Abschlüsse am BIG nicht nur staatlich anerkannt, sondern haben auch über die Grenzen Ostfrieslands hinaus einen sehr guten Ruf.

Zu den Ausbildungsberufen am BIG gehören Gesundheits- und Krankenpfleger/in, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in und Pflegeassistent/in.

Pädagogisches Leitbild des Bildungsinstituts Gesundheit 

Das Bildungsinstitut Gesundheit der Klinikum Leer gGmbH (BIG) ist eine staatlich anerkannte Schule, die seit 1947 erfolgreich in den Berufen des Gesundheitswesens ausbildet. 
Als Bildungseinrichtung orientiert sie sich mit ihren Ausbildungsangeboten an den regionalen Bedürfnissen, an den Ansprüchen einer sich stark wandelnden Gesellschaft sowie an den aktuellen Entwicklungen im Gesundheitswesen. 
In diesem Sinne befindet sich die Schule selbst in einem stetigen  Entwicklungsprozess. Unsere Aufgabe ist die Ausbildung motivierter Menschen in den angebotenen Pflege- und Gesundheitsberufen. 

Im BIG pflegen wir eine Schulkultur, die den Einzelnen in seiner Persönlichkeit ernst nimmt und seine Fähigkeiten fördert. Als unsere Auszubildenden möchten wir Sie auf die derzeitigen und zukünftigen beruflichen Anforderungen vorbereiten. Hierzu steht am BIG ein Team qualifizierter Lehrkräfte zur Verfügung. Sie stammen aus unterschiedlichen Fachbereichen und repräsentieren das vielschichtige Tätigkeitsfeld der Pflege. 

1. Unser Bildungsverständnis

Wir verstehen Lernen als eine lebenslange Tätigkeit. Nach unserem Verständnis erfordert Lernen Ihre aktive Mitarbeit, da wir davon ausgehen, dass Informationen erst dann zu handlungsleitendem Wissen werden können, wenn Sie als Lernende sich mit ihnen auseinandersetzen und ihnen Bedeutung
verleihen.
In diesem Sinne sehen wir als Lehrende uns nicht ausschließlich als Wissensvermittler, sondern vielmehr als Lernberater. Wir möchten Ihren Lernprozess anstoßen und Sie auf Ihrem individuellen Weg des Lernens unterstützen.
Damit eine Lernumgebung entsteht, die diesen Zielen zugute kommt, setzen wir z. B. folgende Lehrund Lernmethoden ein: 

- Gruppenarbeiten                             - Leittextmethode
- Aufgaben zum Eigenstudium           - Praxisaufgaben
- Projektmethode 

Darüber hinaus bieten wir Lernangebote, die Kopf, Herz und Hand fordern und Ihnen die Entwicklung einer umfassenden Pflegekompetenz ermöglichen.
Neben der Förderung Ihrer beruflichen Handlungskompetenz, sehen wir es auch als unsere Aufgabe, Sie in Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen.
Die gesamte Organisation der Schule stützt sich auf das Kursleitersystem. 
Das bedeutet, dass eine Lehrkraft eine Ausbildungsgruppe kontinuierlich für die gesamte Dauer der Ausbildung begleitet.
Hierdurch wird es uns möglich, Sie in Ihrer individuellen Lernbiographie wahrzunehmen, Ihren Lernfortschritt zu erkennen und hierauf aufbauend gezielt zu fördern.
In den praktischen Phasen Ihrer Ausbildung betreuen wir Sie durch Praxisbegleitungen und systematische Reflexionsgespräche. Außerdem findet eine Verknüpfung zwischen theoretischem und praktischem Lernen durch Praxisaufgaben statt.
Unser Ziel ist es, Sie auf die beruflichen Anforderungen in der Pflege vorzubereiten. Darunter verstehen wir, dass Sie am Ende der Ausbildung als eigenständiges Mitglied eines Teams verschiedener Berufsgruppen verantwortungsbewusst pflegerische Aufgaben wahrnehmen können.
Daher lernen Sie während der Ausbildung unterschiedliche Tätigkeitsfelder im Gesundheitsbereich kennen. Ermöglicht wird dies durch Exkursionen und Einsätze in

- der Rehabilitation
- der Physiotherapie
- der Sozialstation
- dem Hospiz

Die überwiegende Anzahl der Einsätze findet jedoch in den angegliederten
Akutkrankenhäusern statt, wo Sie entsprechend Ihrem Ausbildungszweig die berufsrelevanten Fertigkeiten in den unterschiedlichen stationären Bereichen der Pflege erlernen.
Mit ihrem Fachwissen bereichern Experten aus unterschiedlichen Arbeitsfeldern die Ausbildung. 

2. Fachkompetenz

Unter Fachkompetenz verstehen wir die Bereitschaft und Fähigkeit, auf der Grundlage fachlichen Wissens und Könnens selbstständig berufstypische Aufgaben fachgerecht zu bewältigen und das Ergebnis zu beurteilen.
In der theoretischen und praktischen Ausbildung sollen Sie die für Ihren Ausbildungszweig notwendigen fachlichen Fertigkeiten und Wissensgrundlagen in folgenden Gebieten erlangen:

- Pflege von Menschen aller Altersstufen
- Naturwissenschaften
- Recht und Politik
- Geistes- und Sozialwissenschaften

Dieser Aneignungsprozess, der sich schrittweise im Laufe der Ausbildung vollzieht wird durch
theoretischen Wissenserwerb, praktische Anleitung und durch Phasen der Selbstreflexion gefördert. 

2.1 Methodische Kompetenz

Methodenkompetenz bedeutet für uns die Fähigkeit, Fachwissen zu beschaffen, zu verwerten und mit Problemen umzugehen. Für bestehende Lern- und Arbeitsaufgaben werden systematisch und selbstständig Lösungen gefunden und angewendet.
Pflege unterliegt als Wissenschaft einem kontinuierlichen Wissenszuwachs. Wir vermitteln Ihnen in Ihrer Ausbildung Methoden zur selbstständigen Aneignung, Bewertung und Beschaffung berufsrelevanten Wissens sowie die Fähigkeit, diese auch situationsangemessen in der Praxis anzuwenden.
Hierzu bieten wir Ihnen u.a.

- handlungsorientierte Unterrichtsmethoden
- einen PC-Arbeitsraum
- eine Schulbibliothek
- moderne Medienausstattung 

2.2 Soziale Kompetenz

Wesentliche Elemente der pflegerischen Tätigkeit sind die zwischenmenschlichen Beziehungen. Sie werden sowohl im Kontakt mit den Patienten als auch im berufsübergreifenden Betreuungsteam gelebt. Sozialkompetent handeln beinhaltet die Fähigkeit zur Reflexion sowie das Vermögen, die Wirkung der eigenen Persönlichkeit auf Andere einschätzen und berücksichtigen zu können. Ebenso ist die Perspektivenübernahme Anderer im respektvollen, würdevollen Miteinander äußerst bedeutsam. 

Unser Ziel ist es, Sie in der Entwicklung der hierzu erforderlichen Kompetenzen wie z.B. Kommunikationsfähigkeit, Kritikfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Teamfähigkeit zu unterstützen. 

2.3 Personelle Kompetenz

Personalkompetenz besteht für uns in der persönlichen Stärke, die besonderen beruflichen Anforderungen zu bewältigen. Hierbei erachten wir es als wichtig,
dass Sie sich eigener Stärken und eigener Bedürfnisse bewusst werden. Denn das Vertrauen in sich selbst befähigt Sie dazu, sich auf Herausforderungen einzulassen und gleichzeitig auch vor Belastungen zu schützen.
Als ebenso wichtig erachten wir es, im Rahmen der Auseinandersetzung mit den eigenen Werten, persönliche Ziele sowie berufspolitisches Bewusstsein zu entwickeln.
Durch unser Angebot in der Ausbildung der Gesundheits- und Krankenpflege/Gesundheits- und Kinderkrankenpflege besitzen wir eine besondere Stellung im Raum Ostfriesland, die sich zudem
durch unsere Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten außerschulischen Gesundheits-, Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen auszeichnet. 

Kontakt: 

Bildungsinstitut Gesundheit am Klinikum Leer
Dr. Reil-Weg 4
26789 Leer 

Fax: 0491-86 2429
e-mail: schule@klinikum-leer.de